« Eimsb├╝ttel rulez | Main | Schwul-lesbische Woche »

Montag, Mai 14, 2007

WorldPressPhoto

Diese Ausstellung hat sehr krasse Darstellungen; ich komme zu dem Schluß, daß "Weltfrieden" ja einen gerne genommene Floskel ist, aber diese Grundlage ist Fortschritt, gleichberechtigtes Leben und Leidensende unmöglich; es gab so viele Bürgerkriegsleiden und sinnloses Töten zu sehen. Leider wurde das Titelfoto (s.o.) auch hier nicht weiter kommentiert: Es zeigt 4 wohlhabende und gutaussehende Libanesen in einem Mini-Cabrio, die mit ihren Handys Fotos von zerstörten Häusern machen. Sie wirken wie aus einer anderen Welt und wohl auch deshalb war die erste Rezeption auch: "Reiche Libanesen machen Touristen-Fotos vom Elend". Das ging auch so als Bildunterschrift mit, aber die echte Geschichte war: Es ist ihr bombadiertes Wohnviertel und sie stehen im geliehenen Mini vor den Trümmern ihres Hauses.

Erstellt von tixus um 5:27 PM Kategorien: Foto
Powered by
Thingamablog 1.1b6